Träumer*Innen…

Zwar kommt es vor, dass uns Kunden mit der Suche nach einer «Plug & Play»-Kandidatur beauftragen, einer Person also, die Erfahrung in einer ähnlichen Position und Branche hat wie sie selbst. Häufiger ist jedoch der Wunsch nach ergänzenden Profilen, mit dem Ziel, einen sich stetig wandelnden Markt innovativ zu erschliessen. Unsere Kunden suchen letztlich nicht in erster Linie nach Bestätigung durch einen Kandidaten oder eine Kandidatin, sondern sie möchten hinterfragt und inspiriert werden. Die besten Vorstellungsgespräche gibt es deshalb oft nicht dann, wenn der Bewerber oder die Bewerberin glaubt, alle Fragen «richtig» zu beantworten, sondern wenn ein Gespräch entsteht und jemand die richtigen Fragen stellt – die davon zeugen, dass er oder sie neue Ideen einbringen kann. 

In diesem Sinne stammte unser verwirrendstes und letztlich fruchtbarstes Mandat der letzten Monate von einem Unternehmer, der auf der Suche nach einem Generaldirektor oder einer Generaldirektorin für ein Unternehmen war und uns bat, nach «einem Träumer oder einer Träumerin» zu suchen. Moment… – der  Head Hunter steckt seine Pfeile in den Köcher und geniesst das Gefühl: Ein Raum der Freiheit tut sich auf.

Ein Träumer?! Eine Träumerin?!

Eine Person, die Neues denkt, die Zukunft erfindet und nicht nur Rezepte ausführt. Die sich keine Grenzen setzt und Barrieren überwindet (die zweite Vorgabe lautete, dass wir uns nicht auf die Branche des Kunden beschränken, sondern uns in einem anderen Universum umschauen sollen).

Das ist doch nichts Besonderes, entgegen Sie?

Ich denke schon: Erstens, weil ein*e Träumer*in gesucht wurde und nicht ein «Innovation Leader», indem also nicht eines der Modewörter gewählte wurde, die so inflationär verwendet werden, dass es an Beliebigkeit grenzt. Hier wurde ein einfacher, konkreter, sinnerfüllter Begriff aus der Realität vorgezogen und damit eine Richtung, eine Ethik, eine Anforderung, eine Weltanschauung signalisiert.

Denn ja, es war eine Weltanschauung, die der Kunde vermitteln wollte: Er, der seit Jahrzehnten in der Schweiz lebt und in Europa und weiter entfernten Breitengraden aufgewachsen ist, betonte die Einzigartigkeit der Schweiz, «dieses Land ohne natürlichen Reichtum und ohne eigene Sprache, das einzig durch den Willen von Menschen entstand, die sehr unterschiedliche Sprachen, Kulturen und Mentalitäten hatten und ihr Schicksal gemeinsam meistern wollten» (1).

In einer Welt, die häufig polarisiert zwischen dem Rückzug auf sich selbst und dem Anspruch, Unterschiede zu achten – wobei dieser Anspruch nur allzu häufig mit ebenso vielen Eigeninteressen verbunden ist, die uns eher trennen als einen (2) – war der zutiefst humanistische und universalistische Ansatz dieses Kunden inspirierend und heilsam. Er formulierte eine Unternehmensvision im Sinne eines universalistischen Projekts: ein offener Raum, in dem jede*r einen Beitrag leisten kann, ohne einer Identität zugeordnet zu werden. Als wir ihm zuhörten, erkannten wir ein befreiendes Unterfangen, das so gar nichts zu tun hat mit irgendwelchen verblendeten Ideologien. Mit einfachen und wahren Worten, mit Ehrlichkeit, zeigte er uns auf, wie ein Unternehmen den Sinn für das Gemeinwohl leben kann. 


1. Wir danken ihm für diese Worte, die wir zitieren, ohne ihn namentlich zu nennen, damit wir die mit unserem Beruf verbundene Diskretion wahren.
2. Stichworte sind hier Identitätspolitik, Cancel Culture und Woke-Kultur aus den USA.

teammember mail bkg
Die Grenzen der Digitalisierung
Digitalisierung und Talentmangel sind zwei Megatrends, welche die Executive Search-Branche naturgemäss stark betreffen. Die Besetzung von Führungs- und Schlüsselpositionen entwickelt…
CEO Dinner in Lausanne vom 28. März 2022 mit Frau Patricia Solioz Mathys
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Drehen Sie den Spiess um!
Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben,…
Ganci Partners – CEO Dinner Genf vom 5. Mai 2022mit Herrn Denis Berdoz
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Steht auch die Schweiz vor einer riesigen Kündigungswelle?
Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums haben 2021 mehr als 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Arbeitsstelle freiwillig aufgegeben. Diese Massenkündigungen von…
Freude und Sinnhaftigkeit
Eines haben alle Menschen, mit denen wir bei Ganci täglich zu tun haben, gemeinsam; unabhängig davon, ob der Kontakt von uns…
Ganci Partners – Board Breakfast in Lausanne vom 24. März mit Frau Brigitte Rorive Feytmans
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Mittagessen mit Michael de Vivo, Mitgründer und CEO von depsys
Restaurant Le Chat Noir, Lausanne – Februar 2022 Ganci Partners lancierte 2018 eine Reihe von Lunch-Interviews mit Führungspersönlichkeiten lokaler Unternehmen.…
Ganci Partners – HR Breakfast in Lausanne vom 1. März mit Frau Sonia Studer
Neben unserer Haupttätigkeit, der Rekrutierung von Führungskräften, ist es uns bei Ganci Partners ein Anliegen, einen Beitrag zur lokalen Gemeinschaft…
Weshalb (um Himmels willen!) wollen alle in einen Verwaltungsrat?
Bis in die 1990er-Jahre war eine Berufung als Verwaltungsrat[1] häufig der Zenit einer Laufbahn und eine Anerkennung für ein erfolgreiches Berufsleben.…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch