Mit Nichts sterben

Artikel auch veröffentlicht in der Januar-Ausgabe des PME Magazins

Der Titel dieser Kolumne bezieht sich auf den Buchtitel von Bill Perkins[1]. Der Autor erinnert uns an diese so relevante Wahrheit: Im Leben zählt nicht nur das Geld, der wahre Reichtum besteht aus Beziehungen, Bindungen, Gefühlen von Erfüllung, Spiritualität und Transzendenz. Herr Perkins ermutigt uns, nach dem Sinn unseres Lebens zu suchen, ein gemeinsamer Aspekt in nordamerikanischen Selbsthilfebüchern. Folgendes gilt es jedoch zu beachten: Es ist ein besonderes Privileg, das einer Minderheit der Bevölkerung unseres Planeten vorbehalten ist, sich darüber Gedanken zu machen, wie wir unsere Lebenszeit nebst der beruflichen Tätigkeit – wenn wir das Glück haben, eine Tätigkeit zu haben – gestalten wollen.

Eine essenzielle Frage in diesem Kontext ist, welcher Massstab denn für Erfolg im Leben für uns relevant ist und wie Erfolg definiert wird. Die Antwort ist gemeinhin, auch wenn wir es abstreiten: das Materielle, das Prunkvolle. Das ist, was sich am einfachsten messen lässt. Wir können es also nicht vermeiden, unsere Erfolge regelmässig zu überprüfen und dabei zu berücksichtigen, wo wir uns in Bezug auf den sozialen Aufstieg befinden. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass wir stärker auf unseren relativen Lebensstandard im Vergleich zu Kollegen, Nachbarn, Familie und Gleichaltrigen reagieren als auf unseren absoluten Lebensstandard. Geld, oder genauer gesagt, die damit erworbenen Güter, erleichtert es besonders, unseren Erfolg mit dem anderer zu vergleichen.

Es ist erfreulich festzustellen, dass wir durch einen engagierten Teil der Jugend, der sich von einem materialistischen Ansatz abwendet, allmählich sensibilisiert werden, das Materielle in angemessener Distanz zu halten. Wir alle sind dazu bestimmt, ein Werk auf dieser Erde zu schaffen, ein Werk, das kein gut gefülltes Bankkonto ist. Was versteht man unter dem Begriff „Werk“, wenn es um das Trading geht? Oder den Handel? Oder die Rolle eines Kontrolleurs im Zug? Das Werk, sofern man kein Künstler ist, ist unser Beitrag zur Veränderung der Welt um uns herum. In dieser Perspektive eröffnen sich zahlreiche faszinierende Wege, Einfluss zu hinterlassen. Selbst eine einfache Begegnung mit einem Fremden könnte unbewusst den Verlauf eines oder mehrerer Leben beeinflussen. Die Macht des Geldes verliert an Bedeutung, während die Handlung genauso wichtig wird wie das angestrebte Ziel.

Es ist eine Sache, die Bedeutung des Geldes als Massstab für den Erfolg im Leben zu relativieren, und eine andere zu wissen, was man mit seiner Zeit auf dieser Erde anfangen soll. Wie setzt man seine Fähigkeiten sinnvoll ein, nachdem der Kühlschrank gefüllt ist[2]? Wenn man die Aufmerksamkeit auf Dinge lenkt, die zählen, gilt es immer noch zu bestimmen, was zählt. Joseph Pieper[3] hat ein ganzes Buch der Kultur der Musse im ursprünglichen Sinne gewidmet: „Die Hauptfrage ist, wofür man seine Musse aufwenden soll.“ Noch einmal Pieper[4]: Es ist nicht so sehr wichtig, was man tut (die Aktivität, Arbeit, Kunst), sondern wie man die Zeit nutzt, die uns zur Verfügung steht. Die Grösse des Menschen zeigt sich nicht nur darin, was er mit seiner Freizeit (Musse, Otium) anfängt, sondern mit seiner Zeit im Allgemeinen, also im Grunde genommen mit seinem Leben. Es ist dann unerheblich, ob eine bestimmte Beschäftigung unter die Definition von Arbeit fällt; vielmehr ist es wichtig zu bestimmen, ob die Zeit, die man seiner Aktivität widmet, die Welt zum Besseren verändert, denn das ist wahrscheinlich das Wichtige: Wie verändern wir die Welt um uns herum? Die Herausforderung besteht darin, unser kostbarstes Gut, unsere wertvolle Zeit, zu nutzen, um die Welt zu verändern. Dabei agieren wir im Unklaren über den Erfolg, haben nur eine vage Vorstellung von unserem Beitrag, aber sind innerlich überzeugt, dass das, was wir tun, richtig ist. Dies erfordert Mut, sich mit der tiefen Unsicherheit auseinanderzusetzen, die uns direkt mit der Angst vor der Begrenztheit unseres Aufenthalts auf dieser Erde verbindet. Es bedeutet, nicht zu wissen, wofür unser Einsatz gut ist, während wir unser Leben im Einklang mit unserem Gewissen, unseren Fähigkeiten und Gaben sowie vor allem für unser Gegenüber gestalten.

Möglicherweise sterben wir eines Tages ohne finanziellen Wohlstand. Die Mehrheit der Menschen haben zu diesem Zeitpunkt nichts zu vererben, ausser allenfalls Schulden. Das Fehlen von materiellen Besitztümern entzieht aber niemandem die Fähigkeit, die Welt um sich herum zu verändern. Vielmehr hindert uns unsere individualistische Gesellschaft, in der das „Ich“ zum Hauptfokus geworden ist, oft daran, über die Mauer zu schauen, die uns von anderen trennt.


[1] Die with Zero, Bill Perkins, éd. Houghton Mifflin Company, 2021

[2] Der Lieblingsausdruck und wie aussagekräftig von Professor Bernard Schumacher, https://www.unifr.ch/theo/fr/fac/pers/corps/people/4780/59ea6

[3] Politique, Aristote, VIII, 3, 1337 b dans Le Loisir, fondement de la culture, Josef Pieper, éd. Ad Solem, 2007, p. 61

[4] Ibid, p.54

teammember mail bkg
GOTT SEI DANK, ES IST FREITAG!
Artikel für 24 Stunden vom Donnerstag, 20. Juni (Freitag, 21. Juni in der TdG) Endlich Freitag! Wie geht es Ihnen?…
Recruitment: Wissenschaft oder Kunst?
Die Debatte darüber, ob Wirtschaft – wie sie von einigen Universitätsfakultäten genannt wird – eine Wissenschaft ist, ähnlich den sogenannten…
Pareto: Das Barometer der organisatorischen Energie
Vor kurzem sind wir auf einen Artikel gestossen, der die Pareto-Regel im Kontext Ihres Teams beleuchtet. Die Quintessenz dieses Artikels…
ES ERGIBT KEINEN SINN, KLUGE LEUTE EINZUSTELLEN, UM IHNEN ZU SAGEN, WAS SIE TUN SOLLEN
Vorabveröffentlichung, Kolumne, die am Donnerstag, den 14. März, im 24Heures und am Freitag, den 15. März, in der La Tribune…
Seinen Platz einnehmen
Das Leben in einem Unternehmen ist wie das Leben in einer Gemeinschaft oder einer Familie, voller Freuden und manchmal auch…
Warum „Happiness“ auch im Geschäftsalltag wichtig ist
Von Melanie Tschugmall Mit dem neuen Jahr haben viele von uns Vorsätze für das kommende Jahr gefasst, um verschiedene Bereiche…
Sind alle Coach?
Artikel auch veröffentlicht am 11. Januar 2024 im 24heures und in der Tribune de Genève. Trotz meiner Bewunderung und Dankbarkeit…
Wenn Sie sich diese Frage stellen, kennen Sie die Antwort bereits
Entscheidungen zu treffen, gehört in der Geschäftswelt zum Alltag. Gewisse Entscheidungen sind jedoch nicht einfach, so gehören sicherlich Entlassungen zu…
Hören, zuhören und schweigen
Nach Ihrer Rückkehr aus dem Urlaub sind Sie am Montagmorgen wieder im Büro.  Ein Teil von Ihnen befindet sich noch…
Strategisch und/oder operativ
In der Rekrutierungswelt werden wir teilweise mit sehr widersprüchlichen Anforderungswünschen konfrontiert. Da wir uns per Definition in einer nicht-exakten «Wissenschaft»…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch