GOTT SEI DANK, ES IST FREITAG!

Artikel für 24 Stunden vom Donnerstag, 20. Juni (Freitag, 21. Juni in der TdG)

Endlich Freitag! Wie geht es Ihnen? Nun ja… wie am Montag. Wie oft haben wir diese Sätze gehört? Wenn dies der Fall ist, erlauben Sie uns, Ihnen einen Rat zu geben: Wechseln Sie den Job und/oder nehmen Sie Abstand von Ihren Kollegen.

Was für ein Leben führen wir, wenn wir die rund 150 freien Tage (Wochenenden, Urlaub und Feiertage in der Schweiz) als das einzige Leben betrachten? Und die anderen 215 Tage? Eine Qual? Eine Strafe? Ein Leid?

Wir können das nicht als Leben bezeichnen. Während für die meisten Menschen auf der Welt, die eine unqualifizierte Arbeit ausüben, die Möglichkeiten oft begrenzt sind, gibt es in unserem Land; sei es im öffentlichen Dienst oder in einem privaten Unternehmen, durchaus Alternativen.

Wir leben in einer besonderen historischen Zeit. Die Covid-19-Pandemie hat uns auf die Endlichkeit des Lebens aufmerksam gemacht und uns Möglichkeiten eröffnet, aus der Ferne zu arbeiten, insbesondere freitags und an Brückentagen zwischen einem Feiertag und einem Wochenende. Es handelt sich nicht um ein Generationen-, sondern um ein Situationsphänomen. Es betrifft querschnittsmäßig Menschen aus verschiedenen Generationen: Y, Z, Alpha.

Der Wert der „Arbeit“ hat einige Positionen in der Prioritätenliste verloren. Für unsere Eltern war Arbeit oft ein Lebenszweck, ein Mittel zur sozialen Rache (denken wir an die Migranten der 60er-70er Jahre), ein Werkzeug, um die Welt zu formen und eine Spur zu hinterlassen.

Heutzutage repräsentiert Arbeit für viele (zum Glück nicht für alle!) etwa 215 Tage im Jahr, eine Zeit, die minimiert werden soll, während die Gewinne maximiert werden. Nehmen, ohne zu geben bzw. wenig geben und viel nehmen.

Wir fällen kein ethisches oder moralisches Urteil über diese Angelegenheit. Vielleicht ist es auch nicht gesund, die Arbeit zum Lebenszweck zu machen. Jeder Mensch muss die Freiheit haben, seiner Arbeit die eigene Priorität und Sinn zu geben. Wir stellen lediglich fest, dass es einen klaren Trend zur Abwertung dieses Werts in der Prioritätenliste gibt. Also sollten wir uns nicht wundern, wenn Unternehmen in künstliche Intelligenz investieren, um die Produktivität zu steigern, oder in die Auslagerung in Länder, in denen Arbeit noch wichtig oder sogar notwendig ist.

In unserer Arbeit als Headhunter mit Führungskräften stellen wir fest, wie sich dieser Trend negativ auf den Berufsalltag auswirkt; wie es sich verändert hat und es dadurch oft schwieriger geworden ist, eine gute Führungskraft zu sein. Dies werden aber ein anderes Mal vertieft diskutieren.

Im Moment laden wir Sie ein, diese 215 Tage als Quelle für Erfüllung und Freude zu erleben. Der Ruhestand ist kein Ziel, sondern eine Frist, um von einem mächtigen Werkzeug, der Arbeit, zu profitieren, um eine Spur zu hinterlassen; die Welt zu verbessern und dabei Spaß zu haben!

teammember mail bkg
Nicht einmal angst!
Das Privileg des Alters scheint unter anderem die Fähigkeit zu sein, einen Schritt zurückzutreten, sich selbst besser zu kennen, mit…
Recruitment: Wissenschaft oder Kunst?
Die Debatte darüber, ob Wirtschaft – wie sie von einigen Universitätsfakultäten genannt wird – eine Wissenschaft ist, ähnlich den sogenannten…
Pareto: Das Barometer der organisatorischen Energie
Vor kurzem sind wir auf einen Artikel gestossen, der die Pareto-Regel im Kontext Ihres Teams beleuchtet. Die Quintessenz dieses Artikels…
ES ERGIBT KEINEN SINN, KLUGE LEUTE EINZUSTELLEN, UM IHNEN ZU SAGEN, WAS SIE TUN SOLLEN
Vorabveröffentlichung, Kolumne, die am Donnerstag, den 14. März, im 24Heures und am Freitag, den 15. März, in der La Tribune…
Seinen Platz einnehmen
Das Leben in einem Unternehmen ist wie das Leben in einer Gemeinschaft oder einer Familie, voller Freuden und manchmal auch…
Warum „Happiness“ auch im Geschäftsalltag wichtig ist
Von Melanie Tschugmall Mit dem neuen Jahr haben viele von uns Vorsätze für das kommende Jahr gefasst, um verschiedene Bereiche…
Sind alle Coach?
Artikel auch veröffentlicht am 11. Januar 2024 im 24heures und in der Tribune de Genève. Trotz meiner Bewunderung und Dankbarkeit…
Mit Nichts sterben
Artikel auch veröffentlicht in der Januar-Ausgabe des PME Magazins Der Titel dieser Kolumne bezieht sich auf den Buchtitel von Bill…
Wenn Sie sich diese Frage stellen, kennen Sie die Antwort bereits
Entscheidungen zu treffen, gehört in der Geschäftswelt zum Alltag. Gewisse Entscheidungen sind jedoch nicht einfach, so gehören sicherlich Entlassungen zu…
Hören, zuhören und schweigen
Nach Ihrer Rückkehr aus dem Urlaub sind Sie am Montagmorgen wieder im Büro.  Ein Teil von Ihnen befindet sich noch…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch