Die Elite sind wir alle

Gewisse Wörter sind genau definiert, haben aber darüber hinaus eine negative Konnotation. Elite ist eines davon. Definiert wird Elite im Duden als «Auslese der Besten; Führungsschicht». Viele denken dabei jedoch, als Gegenstück zum Egalitarismus, auch an (ungerechtfertigte) Privilegien, (missbräuchliche) Macht und (unbegründete) Arroganz. Die Elite bilden somit Köpfe, die aus der Masse herausragen, was in unserer Kultur nicht unbedingt gern gesehen wird. Bei unserer Tätigkeit des Executive Search hingegen schätzen wir herausragende Köpfe. Sie sind sozusagen unsere Existenzberechtigung. Wir haben den Auftrag, Kandidatinnen und Kandidaten zu identifizieren, anzusprechen und für ein Gespräch mit unseren Firmenkunden zu gewinnen. Diese sind auf der Suche und bereit, den Preis zu zahlen, damit sie die Elite einstellen können: die Elite eines Berufes, einer Funktion, der akademischen Welt, einer Fachrichtung. Alles andere zählt nicht, nur dies: Man will die Besten, was vollkommen verständlich ist. Wer wünscht sich nicht den renommiertesten Augenarzt für seine nächste Konsultation, die Italienischlehrerin mit überragenden pädagogischen Kompetenzen und zufriedenen Kursabsolventen oder die Finanzberaterin mit Renditen über der Benchmark. In diesem Sinne sind wir alle elitär, ob wir es zugeben oder nicht.

Abgesehen von der Suche nach einer Perle für unser eigenes Wohlbefinden oder unseren Arbeitgeber sind wir wahrscheinlich auch einfach etwas neidisch auf gewisse Eliten: Wer hat nicht schon davon geträumt, mit einer Goldmedaille um den Hals zuoberst auf dem Siegertreppchen zu stehen, zu einem Wohltätigkeitsevent mit unerschwinglichen Eintrittspreisen eingeladen zu sein oder auch nur, sich das neuste Traumauto oder Ferien im Luxushotel leisten zu können.

Elitismus kann uns auch anspornen, einen Schritt nach vorn zu wagen, uns zu verbessern oder, wenn das Ziel unerreichbar ist, zu träumen, was heutzutage bereits eine Leistung an sich und begrüssenswert sein kann. Beweise dafür sind die Zahl der Follower einer sehr speziellen Form der Elite in sozialen Netzwerken oder die erstaunlich stabilen Verkaufszahlen von People-Magazinen, die wie ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert wirken.

Wenn wir Sie mit unseren Argumenten noch nicht überzeugt haben, dann denken Sie über sich selbst nach. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie auf einem Gebiet zur Elite gehören, auch wenn es vielleicht nur eine kleine Nische oder nur wenigen bekannt ist: Sport, ein spezielles Hobby, ungewöhnliche Erfahrungen. Sogar wenn Sie wie die Humanisten vergangener Jahrhunderte über viele Bereiche ein wenig Bescheid wissen, gehören Sie zu einer Minderheit. Dieses Gefühl, einzigartig zu sein, ist die Grundlage für unser Gefühl, lebendig und Mensch zu sein. Es ist wichtig für unseren Stolz und ein erfülltes Dasein.

Hören wir also auf, die Elite pauschal zu torpedieren. Freuen wir uns doch stattdessen lieber über unsere Zugehörigkeit zu diesem offenen Kreis.

teammember mail bkg
Nicht einmal angst!
Das Privileg des Alters scheint unter anderem die Fähigkeit zu sein, einen Schritt zurückzutreten, sich selbst besser zu kennen, mit…
GOTT SEI DANK, ES IST FREITAG!
Artikel für 24 Stunden vom Donnerstag, 20. Juni (Freitag, 21. Juni in der TdG) Endlich Freitag! Wie geht es Ihnen?…
Recruitment: Wissenschaft oder Kunst?
Die Debatte darüber, ob Wirtschaft – wie sie von einigen Universitätsfakultäten genannt wird – eine Wissenschaft ist, ähnlich den sogenannten…
Pareto: Das Barometer der organisatorischen Energie
Vor kurzem sind wir auf einen Artikel gestossen, der die Pareto-Regel im Kontext Ihres Teams beleuchtet. Die Quintessenz dieses Artikels…
ES ERGIBT KEINEN SINN, KLUGE LEUTE EINZUSTELLEN, UM IHNEN ZU SAGEN, WAS SIE TUN SOLLEN
Vorabveröffentlichung, Kolumne, die am Donnerstag, den 14. März, im 24Heures und am Freitag, den 15. März, in der La Tribune…
Seinen Platz einnehmen
Das Leben in einem Unternehmen ist wie das Leben in einer Gemeinschaft oder einer Familie, voller Freuden und manchmal auch…
Warum „Happiness“ auch im Geschäftsalltag wichtig ist
Von Melanie Tschugmall Mit dem neuen Jahr haben viele von uns Vorsätze für das kommende Jahr gefasst, um verschiedene Bereiche…
Sind alle Coach?
Artikel auch veröffentlicht am 11. Januar 2024 im 24heures und in der Tribune de Genève. Trotz meiner Bewunderung und Dankbarkeit…
Mit Nichts sterben
Artikel auch veröffentlicht in der Januar-Ausgabe des PME Magazins Der Titel dieser Kolumne bezieht sich auf den Buchtitel von Bill…
Wenn Sie sich diese Frage stellen, kennen Sie die Antwort bereits
Entscheidungen zu treffen, gehört in der Geschäftswelt zum Alltag. Gewisse Entscheidungen sind jedoch nicht einfach, so gehören sicherlich Entlassungen zu…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch