Weshalb (um Himmels willen!) wollen alle in einen Verwaltungsrat?

Bis in die 1990er-Jahre war eine Berufung als Verwaltungsrat[1] häufig der Zenit einer Laufbahn und eine Anerkennung für ein erfolgreiches Berufsleben. Ein solches Mandat stand nicht immer direkt in Zusammenhang mit der Erfahrung oder Funktion einer Person. Oft war es eine Gegenleistung anderer VR-Mitglieder: Die gesamte Führungselite der Schweiz sass in wechselnden Formationen in diesen Gremien. Zum Team gehörten immer auch Anwälte (auch hier die männliche Form, siehe Fussnote), da der juristische Blickwinkel schon damals stets relevant war.

Etwa zwischen 1995 und 2000 schlug das Pendel zurück: Zu viel Verfilzung (wie schärfere Kritiker*innen es nannten) und zu wenig Professionalität (wie die mildere Form von Kritik lautete) führten dazu, dass die VR-Posten professionalisiert wurden. Seither widmen sich viele VR-Mitglieder ausschliesslich diesem Beruf. Sie verfügen über spezifische anwendbare Kompetenzen, bereichern die Gremien durch ihre Erfahrungen aus anderen Verwaltungsräten und haben ein wesentlich geringeres Risiko für Interessenkonflikte. Ebenfalls professionalisiert wurde die Identifizierung, Suche und Ansprache potenzieller Kandidat*innen: einige Executive-Search-Firmen haben sich auf diesen Bereich spezialisiert oder sind inzwischen sogar ausschliesslich darin tätig.

Seit einigen Jahren erleben wir die dritte Umwälzung in Form einer Verjüngung und Feminisierung (was oft Hand in Hand geht). Diese Neuausrichtung wird in grossen börsenkotierten Unternehmen und staatlichen Organisationen in der Regel begrüsst und als selbstverständlich empfunden.

Aktuell beobachten wir ein weiteres Phänomen, vielleicht eine vierte Welle: Viele Kandidat*innen bringen sich selber als VR-Mitglied ins Spiel! Ob der Grund dafür im tieferen Durchschnittsalter der heutigen Verwaltungsrät*innen liegt, das eine Identifikation naheliegender macht? Oder ist es Ausdruck von mehr Selbstvertrauen und einer positiveren, wertschätzenderen Interpretation der eigenen Erfahrung und Kompetenzen, dass sich 30-Jährige um VR-Mandate bewerben?

Wir sehen einen Trend dazu, dass qualifizierte Berufsleute, die noch lange nicht am Ende ihrer Karriere stehen, den Fuss vom Gaspedal nehmen (Stichwort Work-Life-Balance) und dann einen Teil ihrer frei gewordenen Zeit in ein VR-Mandat investieren. Manche dieser Personen haben sicher die Erfahrung und Fähigkeiten, einer solchen Verantwortung gerecht zu werden. Meistens sehen wir jedoch eine Diskrepanz zwischen den Anforderungen für einen VR-Sitz und dem, was die Bewerber*innen an Erfahrung, Spezialisierung und Mehrwert zu bieten haben. Denn ein VR-Mitglied braucht herausragende Fähigkeiten in einer bestimmten Funktion oder Berufssparte, die für das Gremium einen Mehrwert darstellt, sowie jahrelange Erfahrung im Tätigkeitsbereich des Unternehmens, ein umfangreiches Adressbuch – im Idealfall aber alles gleichzeitig! Mitglied in einem Verwaltungsrat zu werden, ist ein intensiver Job mit viel Verantwortung, der enorm hohe Anforderungen stellt. Ein solches Amt eignet sich daher kaum als gelegentliche Freizeitbeschäftigung. 


[1] Wir verwenden hier absichtlich die männliche Form, da die Verwaltungsratsmandate abgesehen von wenigen Familienunternehmen ausschliesslich von Männern besetzt waren.

teammember mail bkg
Am längeren Hebel
Das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden ist ein uraltes Thema. Als im 19. Jahrhundert die Lohnarbeit aufkam, veränderte sich dieses…
Mittagessen mit François Randin, Gründer und CEO von Green Motion
Mittagessen mit François Randin, Gründer und CEO von Green Motion Restaurant La Brasserie Royal Savoy, Lausanne – Oktober 2022 Ganci…
Board Dinner in Genf vom 13. September 2022 mit Herrn Bertrand Levrat
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungskräften, organisieren wir bei Ganci Partners gerne regelmässig Veranstaltungen, bei denen Fachkräfte sowie Geschäftsleitungs-…
Teilzeitarbeit – ein Wohlstandsproblem
Kürzlich erzählte uns ein Spitaldirektor von seinen (und unserer) Herausforderungen im Arbeitsmarkt. Ein grosses Problem, meinte er, sei die sinkende…
GANCI PARTNERS FEIERT 10 JAHRE EXZELLENZ
IM EXECUTIVE SEARCH IN DER SCHWEIZ 
Liebe Kundinnen und Kunden, Partnerinnen und Partner, Freundinnen und Freunde 2012-2022 – schon 10 Jahre! Ganci Partners wird 10 Jahre…
Und am Ende…. Die Lohnverhandlung
Stellen Sie sich vor, dass Sie sich in der zweiten und letzten Runde eines Rekrutierungsverfahrens befinden. Soweit passt alles: Der…
Nachteile von langfristigem Homeoffice
Angesichts der technologischen Entwicklung und der digitale Konnektivität stellen wir uns die Frage: Müssen wir wirklich zusammen in einem Büro…
Die Grenzen der Digitalisierung
Digitalisierung und Talentmangel sind zwei Megatrends, welche die Executive Search-Branche naturgemäss stark betreffen. Die Besetzung von Führungs- und Schlüsselpositionen entwickelt…
CEO Dinner in Lausanne vom 28. März 2022 mit Frau Patricia Solioz Mathys
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Drehen Sie den Spiess um!
Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben,…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch