Weshalb (um Himmels willen!) wollen alle in einen Verwaltungsrat?

Bis in die 1990er-Jahre war eine Berufung als Verwaltungsrat[1] häufig der Zenit einer Laufbahn und eine Anerkennung für ein erfolgreiches Berufsleben. Ein solches Mandat stand nicht immer direkt in Zusammenhang mit der Erfahrung oder Funktion einer Person. Oft war es eine Gegenleistung anderer VR-Mitglieder: Die gesamte Führungselite der Schweiz sass in wechselnden Formationen in diesen Gremien. Zum Team gehörten immer auch Anwälte (auch hier die männliche Form, siehe Fussnote), da der juristische Blickwinkel schon damals stets relevant war.

Etwa zwischen 1995 und 2000 schlug das Pendel zurück: Zu viel Verfilzung (wie schärfere Kritiker*innen es nannten) und zu wenig Professionalität (wie die mildere Form von Kritik lautete) führten dazu, dass die VR-Posten professionalisiert wurden. Seither widmen sich viele VR-Mitglieder ausschliesslich diesem Beruf. Sie verfügen über spezifische anwendbare Kompetenzen, bereichern die Gremien durch ihre Erfahrungen aus anderen Verwaltungsräten und haben ein wesentlich geringeres Risiko für Interessenkonflikte. Ebenfalls professionalisiert wurde die Identifizierung, Suche und Ansprache potenzieller Kandidat*innen: einige Executive-Search-Firmen haben sich auf diesen Bereich spezialisiert oder sind inzwischen sogar ausschliesslich darin tätig.

Seit einigen Jahren erleben wir die dritte Umwälzung in Form einer Verjüngung und Feminisierung (was oft Hand in Hand geht). Diese Neuausrichtung wird in grossen börsenkotierten Unternehmen und staatlichen Organisationen in der Regel begrüsst und als selbstverständlich empfunden.

Aktuell beobachten wir ein weiteres Phänomen, vielleicht eine vierte Welle: Viele Kandidat*innen bringen sich selber als VR-Mitglied ins Spiel! Ob der Grund dafür im tieferen Durchschnittsalter der heutigen Verwaltungsrät*innen liegt, das eine Identifikation naheliegender macht? Oder ist es Ausdruck von mehr Selbstvertrauen und einer positiveren, wertschätzenderen Interpretation der eigenen Erfahrung und Kompetenzen, dass sich 30-Jährige um VR-Mandate bewerben?

Wir sehen einen Trend dazu, dass qualifizierte Berufsleute, die noch lange nicht am Ende ihrer Karriere stehen, den Fuss vom Gaspedal nehmen (Stichwort Work-Life-Balance) und dann einen Teil ihrer frei gewordenen Zeit in ein VR-Mandat investieren. Manche dieser Personen haben sicher die Erfahrung und Fähigkeiten, einer solchen Verantwortung gerecht zu werden. Meistens sehen wir jedoch eine Diskrepanz zwischen den Anforderungen für einen VR-Sitz und dem, was die Bewerber*innen an Erfahrung, Spezialisierung und Mehrwert zu bieten haben. Denn ein VR-Mitglied braucht herausragende Fähigkeiten in einer bestimmten Funktion oder Berufssparte, die für das Gremium einen Mehrwert darstellt, sowie jahrelange Erfahrung im Tätigkeitsbereich des Unternehmens, ein umfangreiches Adressbuch – im Idealfall aber alles gleichzeitig! Mitglied in einem Verwaltungsrat zu werden, ist ein intensiver Job mit viel Verantwortung, der enorm hohe Anforderungen stellt. Ein solches Amt eignet sich daher kaum als gelegentliche Freizeitbeschäftigung. 


[1] Wir verwenden hier absichtlich die männliche Form, da die Verwaltungsratsmandate abgesehen von wenigen Familienunternehmen ausschliesslich von Männern besetzt waren.

teammember mail bkg
Drehen Sie den Spiess um!
Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben,…
Ganci Partners – CEO Dinner Genf vom 5. Mai 2022mit Herrn Denis Berdoz
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Steht auch die Schweiz vor einer riesigen Kündigungswelle?
Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums haben 2021 mehr als 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Arbeitsstelle freiwillig aufgegeben. Diese Massenkündigungen von…
Freude und Sinnhaftigkeit
Eines haben alle Menschen, mit denen wir bei Ganci täglich zu tun haben, gemeinsam; unabhängig davon, ob der Kontakt von uns…
Ganci Partners – Board Breakfast in Lausanne vom 24. März mit Frau Brigitte Rorive Feytmans
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Mittagessen mit Michael de Vivo, Mitgründer und CEO von depsys
Restaurant Le Chat Noir, Lausanne – Februar 2022 Ganci Partners lancierte 2018 eine Reihe von Lunch-Interviews mit Führungspersönlichkeiten lokaler Unternehmen.…
Ganci Partners – HR Breakfast in Lausanne vom 1. März mit Frau Sonia Studer
Neben unserer Haupttätigkeit, der Rekrutierung von Führungskräften, ist es uns bei Ganci Partners ein Anliegen, einen Beitrag zur lokalen Gemeinschaft…
Die Kunst durchzubeissen
In unserer Berufswelt gilt es als normal, dass wir viel und engagiert arbeiten, gerade wenn wir eine neue Stelle antreten.…
Agil… wie ein Affe
In der rastlosen HR-Gemeinde, die einen unstillbaren Durst nach neuen Konzepten hat, ist Agilität seit einigen Jahren der absolute, unantastbare,…
Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten
Wenn es eine besonders anspruchsvolle und komplexe Arbeit gibt, dann ist es die Suche nach einer Arbeit. Wer irgendwann mit einer beruflichen…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch