Wenn Erfahrung zum Hindernis wird 

Zahlen lügen bekanntlich nicht. Wenn Sie Lust haben, sich mit den Arbeitslosenzahlen in der Schweiz zu befassen, werden Sie in einer Publikation des Bundesamts für Statistik (www.bfs.ch) interessante Fakten entdecken: Die Arbeitslosenquote ist bei den «Senioren» (55+) nicht höher als in anderen Altersgruppen, sondern sogar niedriger. Hingegen dauert die Stellensuche länger, was sich in der Statistik niederschlägt. Die Gründe sind unter anderem die Kosten für das Unternehmen, vermeintlich fehlende Flexibilität und Anpassungsfähigkeit oder die längere Einarbeitung. Bei Ganci interviewen und vermitteln wir auch ältere Kandidatinnen und Kandidaten, weshalb wir unseren persönlichen Eindruck zu diesem Thema einbringen möchten.

Es ist uns wichtig, an der Seite unserer Kandidatinnen und Kandidaten zu sein, wenn sie bei unseren Kunden ein Gespräch haben. Was wir dabei feststellen? Je erfahrener die Personen sind, desto weniger halten sie sich an die Grundregeln, was die Redezeit und die Bereitschaft zum Zuhören betrifft. Mit anderen Worten: Je länger der Lebenslauf ist, desto mehr monopolisiert der Bewerber oder die Bewerberin das Gespräch, an dem sich eigentlich alle Beteiligten etwa gleich stark einbringen sollten.

Doch weshalb ist das so? Logischerweise hat eine Person mit mehr Erfahrung auch mehr zu erzählen. Dreissig Jahre Erfahrung im Detail auszubreiten, ist jedoch keine erfolgversprechende Strategie. Im Gegenteil, die Erfahrung und der Abstand zum Erlebten sollten dazu befähigen, das Wesentliche in wenige Worte zu fassen. In einem Briefwechsel mit einem Freund schrieb einst der französische Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal: «Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen einen langen Brief schreibe, für einen kurzen habe ich keine Zeit.» Die Fähigkeit, prägnant zu sein, ist eine Kunst, die man lernen und vor allem vorbereiten muss – seriöse Arbeit also.

Oder liegt es an der Nervosität? Eine Person kann spüren, dass in einem Gespräch viel auf dem Spiel steht, was ja auch stimmt. Diese Anspannung kann lähmen oder aber verhindern, dass die natürlichen Filter ihre Wirkung entfalten. Zur Nervosität kommt noch die Angst vor der Stille hinzu, weshalb Pausen mit unnötigen Aussagen gefüllt werden.

Die dritte und schlimmste Hypothese ist zu viel Selbstvertrauen, das heisst die eigenen Fähigkeiten, Kompetenzen und Möglichkeiten werden nicht hinterfragt. Überspitzt gesagt: Man kann nicht jemanden wie mich, der so viel weiss und so viel erlebt hat, nicht einstellen. Die Todsünde: Quantität statt Qualität.

Was sind die Folgen? Der Eindruck einer übermässig selbstbezogenen Person, die wenig Interesse daran hat, zuzuhören und sich auszutauschen. Das sind die Vorboten eines Misserfolgs. Wie schade! Ein Unternehmen ist an erfahrenen Personen gerade wegen ihrer Erfahrungen interessiert. Aber Erfahrung bedeutet nicht nur berufliches Know-how, sondern auch die Fähigkeit, zu interagieren, zu motivieren, zu vermitteln und zuzuhören. Kurz gesagt: soziale Kompetenzen. Und diese entwickeln sich besonders mit zunehmendem Alter. Warum sollten wir also diese Chance verderben? Zeigen wir unsere Motivation nicht dadurch, dass wir unseren Gesprächspartner in einer Flut von Worten ertränken, sondern indem wir ein echtes Interesse an einem Austausch zeigen.

teammember mail bkg
GOTT SEI DANK, ES IST FREITAG!
Artikel für 24 Stunden vom Donnerstag, 20. Juni (Freitag, 21. Juni in der TdG) Endlich Freitag! Wie geht es Ihnen?…
Recruitment: Wissenschaft oder Kunst?
Die Debatte darüber, ob Wirtschaft – wie sie von einigen Universitätsfakultäten genannt wird – eine Wissenschaft ist, ähnlich den sogenannten…
Pareto: Das Barometer der organisatorischen Energie
Vor kurzem sind wir auf einen Artikel gestossen, der die Pareto-Regel im Kontext Ihres Teams beleuchtet. Die Quintessenz dieses Artikels…
ES ERGIBT KEINEN SINN, KLUGE LEUTE EINZUSTELLEN, UM IHNEN ZU SAGEN, WAS SIE TUN SOLLEN
Vorabveröffentlichung, Kolumne, die am Donnerstag, den 14. März, im 24Heures und am Freitag, den 15. März, in der La Tribune…
Seinen Platz einnehmen
Das Leben in einem Unternehmen ist wie das Leben in einer Gemeinschaft oder einer Familie, voller Freuden und manchmal auch…
Warum „Happiness“ auch im Geschäftsalltag wichtig ist
Von Melanie Tschugmall Mit dem neuen Jahr haben viele von uns Vorsätze für das kommende Jahr gefasst, um verschiedene Bereiche…
Sind alle Coach?
Artikel auch veröffentlicht am 11. Januar 2024 im 24heures und in der Tribune de Genève. Trotz meiner Bewunderung und Dankbarkeit…
Mit Nichts sterben
Artikel auch veröffentlicht in der Januar-Ausgabe des PME Magazins Der Titel dieser Kolumne bezieht sich auf den Buchtitel von Bill…
Wenn Sie sich diese Frage stellen, kennen Sie die Antwort bereits
Entscheidungen zu treffen, gehört in der Geschäftswelt zum Alltag. Gewisse Entscheidungen sind jedoch nicht einfach, so gehören sicherlich Entlassungen zu…
Hören, zuhören und schweigen
Nach Ihrer Rückkehr aus dem Urlaub sind Sie am Montagmorgen wieder im Büro.  Ein Teil von Ihnen befindet sich noch…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch