Steht auch die Schweiz vor einer riesigen Kündigungswelle?

Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums haben 2021 mehr als 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Arbeitsstelle freiwillig aufgegeben. Diese Massenkündigungen von rund einem Drittel der Erwerbsbevölkerung sind ein völlig neues Phänomen, das durch Covid-19 angekurbelt wurde und als «Great Resignation» bezeichnet wird.

Nach ihrer Kündigung kehrten die meisten dieser Erwerbstätigen dem Arbeitsmarkt keineswegs den Rücken. Expertinnen und Experten betonen, dass aufgrund des robusten Arbeitsmarkts und des kräftigen Wirtschaftswachstums nach dem pandemiebedingten Stillstand vielfältige berufliche Chancen und steigende Löhne winken. Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmenden (56 %) nennt denn auch den Lohn als wichtigsten Kündigungsgrund. Andere orientieren sich auf der Suche nach einer sinnerfüllteren Tätigkeit vollkommen neu.

Wir selber stellen bei unseren Unternehmenskunden keine Kündigungswelle fest. In der Schweiz scheint ein solcher Massentrend 2022 unwahrscheinlich, vor allem in diesem Ausmass. Bei einer Erwerbsbevölkerung von etwa 5 Millionen Personen würde dies analog bedeuten, dass rund 1,5 Millionen Arbeitnehmende die Stelle wechseln. Eine mögliche Erklärung für das Fehlen einer Kündigungswelle besteht darin, dass im Ausland beobachtete Trends in der Schweiz häufig erst mit Verzögerung auftreten. Die Schweiz ist ein eher konservatives Land, das stets nach Konsens und Ausgleich strebt und oft langsamer reagiert (z. B.: Wirtschaftssanktionen gegen Russland).

Wir sind jedoch noch aus zwei weiteren Gründen davon überzeugt, dass es in der Schweiz keine «Great Resignation» geben wird: Erstens profitieren die Arbeitnehmenden bereits heute von guten Bedingungen, was die Work-Life-Balance und die Löhne betrifft. Das Pro-Kopf-BIP gehört zu den höchsten weltweit. Ausserdem war die Gesundheitskrise in den letzten zwei Jahren weniger einschneidend als in anderen Ländern (keine strengen Lockdowns, beschränkte wirtschaftliche Auswirkungen, moderate Inflation von 2,5% usw.).

Geändert hat sich jedoch das Kräfteverhältnis zwischen Unternehmen und Stellensuchenden. Ein Artikel in der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» vom 5. Mai hatte den provozierenden Titel: «Die Zeiten der unfreundlichen Personalvermittlungen sind vorbei».

In Deutschland bietet die Deutsche Familienversicherung für gewisse offene Stellen einen Bonus von 500 Euro für ein Vorstellungsgespräch, weitere 1000 Euro bei der Einladung zu einem zweiten Gespräch und nochmals 5000 Euro nach Abschluss der sechsmonatigen Probezeit.

Auch für unsere Unternehmenskunden ist es noch schwieriger geworden, einen Zugang zu den Personen zu finden, die wir als Top 10 % der Talente bezeichnen. Das kräftige Wirtschaftswachstum, die anziehenden Investitionen und vermehrte Neueinstellungen nach Personalstopps während der Pandemie lassen die Nachfrage nach neuen Mitarbeitenden vielerorts explodieren. Dabei wollen sich alle die besten Personalressourcen sichern.

Die Bewerberinnen und Bewerber können daher zwischen vielfältigen Angeboten wählen oder bei ihrem Arbeitgeber bleiben, der oft mit allen Mitteln versucht, sie zu halten. Dabei setzen die Unternehmen zum Beispiel immer häufiger auf Programme zur Mitarbeiterbindung mit flexiblen Arbeitszeiten, Lohnerhöhungen oder Weiterbildungen.

In gewissen Branchen ist der Trend der Massenkündigungen allerdings auch in der Schweiz sichtbar. Betroffen sind vor allem Berufe, in denen es während der Pandemie an Sinnhaftigkeit mangelte, die anstrengend oder belastend sind, in denen kein Homeoffice möglich ist und die Nacht- oder Wochenendarbeit mit sich bringen. Meistens denkt man dabei ans Pflegepersonal, doch auch der Detailhandel und das Gastgewerbe bekommen die Folgen der «Great Resignation» vermehrt zu spüren.

teammember mail bkg
GANCI PARTNERS FEIERT 10 JAHRE EXZELLENZ
IM EXECUTIVE SEARCH IN DER SCHWEIZ 
Liebe Kundinnen und Kunden, Partnerinnen und Partner, Freundinnen und Freunde 2012-2022 – schon 10 Jahre! Ganci Partners wird 10 Jahre…
Und am Ende…. Die Lohnverhandlung
Stellen Sie sich vor, dass Sie sich in der zweiten und letzten Runde eines Rekrutierungsverfahrens befinden. Soweit passt alles: Der…
Nachteile von langfristigem Homeoffice
Angesichts der technologischen Entwicklung und der digitale Konnektivität stellen wir uns die Frage: Müssen wir wirklich zusammen in einem Büro…
Die Grenzen der Digitalisierung
Digitalisierung und Talentmangel sind zwei Megatrends, welche die Executive Search-Branche naturgemäss stark betreffen. Die Besetzung von Führungs- und Schlüsselpositionen entwickelt…
CEO Dinner in Lausanne vom 28. März 2022 mit Frau Patricia Solioz Mathys
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Drehen Sie den Spiess um!
Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben,…
Ganci Partners – CEO Dinner Genf vom 5. Mai 2022mit Herrn Denis Berdoz
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Freude und Sinnhaftigkeit
Eines haben alle Menschen, mit denen wir bei Ganci täglich zu tun haben, gemeinsam; unabhängig davon, ob der Kontakt von uns…
Ganci Partners – Board Breakfast in Lausanne vom 24. März mit Frau Brigitte Rorive Feytmans
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Mittagessen mit Michael de Vivo, Mitgründer und CEO von depsys
Restaurant Le Chat Noir, Lausanne – Februar 2022 Ganci Partners lancierte 2018 eine Reihe von Lunch-Interviews mit Führungspersönlichkeiten lokaler Unternehmen.…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch