Drehen Sie den Spiess um!

Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben, im besten Fall ein Gesprächseinstieg und im schlechtesten eine Unwahrheit sind (auch wenn dies ohne böse Absicht geschieht). Denn von uns selbst haben wir ein unvollständiges oder falsches Bild (vor allem Personen mit wenig Erfahrung). Ausserdem möchten Bewerber*innen einen guten Eindruck machen und Charakterzüge, die sie an sich selber nicht mögen, nicht durchscheinen lassen. Schliesslich versuchen sie auch, dem gesuchten Profil gerecht zu werden. Eine wirkungsvollere Methode besteht deshalb darin, vergangene Ereignisse erzählen zu lassen – mit konkreten Beispielen, wie die Person reagiert und entschieden hat (für Profis: CBI oder Competence Based Interview).
 
Auch Unternehmen haben diese «Schwäche»: In der Eingangshalle präsentieren sie ihre Werte und Missionen, und auf der Website vermitteln Zitate berühmter Personen ein positives Bild ihrer Kultur. Die Persönlichkeit eines Unternehmens (oder einer Abteilung) kann man jedoch erst wirklich einschätzen, wenn man dort arbeitet. Einige Tage Praktikum sind deshalb die wirksamste Methode gegen diese Schwäche, jedoch schwierig zu organisieren oder oft aus Vertraulichkeitsgründen nicht möglich.
 
Wie können Sie aber bei einem Vorstellungsgespräch unterscheiden zwischen dem Bild, das vermittelt wird, und der gelebten Realität? Sicher gibt es Möglichkeiten, indirekt etwas über die Unternehmenskultur zu erfahren: auf speziellen Websites, von früheren und aktuellen Mitarbeitenden oder in der Presse. Doch Interessenkonflikte oder eine verborgene Agenda setzen hier Grenzen. Ratsamer ist, sich wie ein erfahrener Interviewer zu verhalten und gezielt Fragen zu stellen, die sich nicht mit allgemeinen Informationen wie Umsatz, Mitarbeiterzahl oder Standorte beantworten oder auf Schlagwörter reduzieren lassen, sondern einen authentischen Eindruck vom Verhalten Ihres Gegenübers im Arbeitsalltag geben.
 
Das ist gar nicht so einfach! Denn ein Ereignis oder ein Verhalten zu beschreiben oder sich in eine Situation zurückzuversetzen, schwierig. Am besten beginnen sie mit einer konkreten Frage über einen Unternehmenswert. Wenn Ihr Gegenüber betont, dass die Firma eine Politik der offenen Türen hat, dann fragen Sie nach, ob das wirklich für alle Hierarchiestufen und zu jedem Zeitpunkt gilt und wann von dieser Politik abgewichen wird.
 
Sie können auch mehr ins Detail gehen, vor allem, wenn Sie Ihrem Gegenüber unterstellt sein werden. «Können Sie mir ein Beispiel für eine Person geben, die Sie kürzlich befördert haben, und den Grund dafür?»; «Wie beginnen Sie Meetings und wie teilen Sie Redezeit zu?»; «Sind Sie am Wochenende und in den Ferien erreichbar?»; «Welcher Konflikt ist zuletzt in Ihrem Team aufgetreten, aus welchem Grund und wie wurde er gelöst?». Die Palette an Fragen ist unbeschränkt und abhängig von der Branche, der Hierarchiestufe und der Institution. Die Fragen mögen gewagt scheinen, sind aber legitim und lehrreich.
 
Es ist einfach, mit schönen Worten etwas zu verkünden, ohne Taten folgen zu lassen. Stellen Sie deshalb Fragen. Die Form der Antworten ist dabei ebenso interessant wie der Inhalt, denn wie mühelos sie gegeben werden, sagt viel aus über die Realität und die Aufrichtigkeit.

teammember mail bkg
GANCI PARTNERS FEIERT 10 JAHRE EXZELLENZ
IM EXECUTIVE SEARCH IN DER SCHWEIZ 
Liebe Kundinnen und Kunden, Partnerinnen und Partner, Freundinnen und Freunde 2012-2022 – schon 10 Jahre! Ganci Partners wird 10 Jahre…
Und am Ende…. Die Lohnverhandlung
Stellen Sie sich vor, dass Sie sich in der zweiten und letzten Runde eines Rekrutierungsverfahrens befinden. Soweit passt alles: Der…
Nachteile von langfristigem Homeoffice
Angesichts der technologischen Entwicklung und der digitale Konnektivität stellen wir uns die Frage: Müssen wir wirklich zusammen in einem Büro…
Die Grenzen der Digitalisierung
Digitalisierung und Talentmangel sind zwei Megatrends, welche die Executive Search-Branche naturgemäss stark betreffen. Die Besetzung von Führungs- und Schlüsselpositionen entwickelt…
CEO Dinner in Lausanne vom 28. März 2022 mit Frau Patricia Solioz Mathys
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Ganci Partners – CEO Dinner Genf vom 5. Mai 2022mit Herrn Denis Berdoz
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Steht auch die Schweiz vor einer riesigen Kündigungswelle?
Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums haben 2021 mehr als 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Arbeitsstelle freiwillig aufgegeben. Diese Massenkündigungen von…
Freude und Sinnhaftigkeit
Eines haben alle Menschen, mit denen wir bei Ganci täglich zu tun haben, gemeinsam; unabhängig davon, ob der Kontakt von uns…
Ganci Partners – Board Breakfast in Lausanne vom 24. März mit Frau Brigitte Rorive Feytmans
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Mittagessen mit Michael de Vivo, Mitgründer und CEO von depsys
Restaurant Le Chat Noir, Lausanne – Februar 2022 Ganci Partners lancierte 2018 eine Reihe von Lunch-Interviews mit Führungspersönlichkeiten lokaler Unternehmen.…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch