Board Dinner in Genf vom 13. September 2022 mit Herrn Bertrand Levrat

Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungskräften, organisieren wir bei Ganci Partners gerne regelmässig Veranstaltungen, bei denen Fachkräfte sowie Geschäftsleitungs- und Verwaltungsratsmitglieder in einem angenehmen Rahmen Kontakte pflegen und Best Practices austauschen können.

Bei der 6. Ausgabe unseres «Board Event», das am 13. September im Hotel Beau-Rivage stattfand, gab uns Bertrand Levrat, Generaldirektor des Universitätsspitals Genf, einen Einblick in seine Erfahrungen an der Spitze einer Einrichtung, die Anfang 2020 mit einer noch nie dagewesenen Krisensituation konfrontiert war.

Bei der Covid-19-Pandemie zeigte sich die Mischung aus Stärke und Verletzlichkeit eines komplexen Systems, das mit 12’792 Mitarbeitenden in 160 Berufen, die in ihrer Tätigkeit aufeinander angewiesen sind, rund um die Uhr läuft. Die ungewisse Entwicklung und die hektische Suche nach Schutzmaterial zu Beginn der Pandemie zwangen die Direktion, ihre Organisation und Prioritäten vollkommen neu zu überdenken. Zentral waren klare Richtlinien für das bewundernswert engagierte Personal, zumal sich schon bald ethische Fragen stellten. Denn niemand hatte sich vorstellen können, dass eines Tages durch eine einzige Krankheit die Hälfte aller verfügbaren Betten belegt wird. Erinnert sei auch an die sehr lobenswerte grenzüberschreitende Solidarität des Spitals, das 400 Patienten aus Regionen im benachbarten Frankreich aufnahm, die keine eigenen Einrichtungen haben.

In den späteren Wellen musste das erschöpfte Gesundheitspersonal mit längeren Erholungsphasen neu motiviert werden, gleichzeitig galt es, verschobene Operationen nachzuholen. Die notwendige Anpassung an die neuen Varianten wurde dann durch die (infektionsbedingte) Absenzenquote von 15–20 % Anfang 2022 erschwert.

Die Entscheidungsfindung, die zuvor zunehmend dezentralisiert worden war, musste nun zwingend wieder zentraler erfolgen. Als Verantwortlicher des grössten Spitals der Schweiz ist Bertrand Levrat überzeugt, dass es für eine Führungspersönlichkeit in Krisenzeiten äusserst wichtig ist, nah am Geschehen zu bleiben, lieber zu viel als zu wenig zu kommunizieren, vorhandene Zweifel und Stärken zu teilen und – vor allem – einen klaren Kurs vorzugeben. Damit das Universitätsspital der Zukunft gelassen entgegenblicken kann, besteht eine der grossen Herausforderungen darin, ein zuverlässiges Prognoseinstrument zu entwickeln, mit dem aussergewöhnliche Situationen antizipiert und bewältigt werden können, damit die Resilienz der Organisation sichergestellt ist.

Wir danken Herrn Bertrand Levrat ganz herzlich für den spannenden Vortrag darüber, wie er persönlich in seiner Funktion die Covid-19-Pandemie erlebt hat, die unser Leben und unsere Beziehungen zu anderen Menschen so unerwartet und nachhaltig geprägt hat. Auch bei unseren geschätzten Gästen möchten wir uns bedanken. Sie haben mit ihrer Anwesenheit wesentlich zur Qualität des Austausches an diesem sehr gelungenen Abend beigetragen.

teammember mail bkg
Warum „Happiness“ auch im Geschäftsalltag wichtig ist
Von Melanie Tschugmall Mit dem neuen Jahr haben viele von uns Vorsätze für das kommende Jahr gefasst, um verschiedene Bereiche…
Sind alle Coach?
Artikel auch veröffentlicht am 11. Januar 2024 im 24heures und in der Tribune de Genève. Trotz meiner Bewunderung und Dankbarkeit…
Mit Nichts sterben
Artikel auch veröffentlicht in der Januar-Ausgabe des PME Magazins Der Titel dieser Kolumne bezieht sich auf den Buchtitel von Bill…
Wenn Sie sich diese Frage stellen, kennen Sie die Antwort bereits
Entscheidungen zu treffen, gehört in der Geschäftswelt zum Alltag. Gewisse Entscheidungen sind jedoch nicht einfach, so gehören sicherlich Entlassungen zu…
Hören, zuhören und schweigen
Nach Ihrer Rückkehr aus dem Urlaub sind Sie am Montagmorgen wieder im Büro.  Ein Teil von Ihnen befindet sich noch…
Strategisch und/oder operativ
In der Rekrutierungswelt werden wir teilweise mit sehr widersprüchlichen Anforderungswünschen konfrontiert. Da wir uns per Definition in einer nicht-exakten «Wissenschaft»…
Duzen oder Siezen?
Ein Morgen im Mai, in einer hippen Boutique in Zürich – sofern eine Boutique noch hip sein kann, wenn eine…
Gefühle am Arbeitsplatz: eine Gratwanderung
Die Kolumne wird am Donnerstag, den 9. November in 24Heures und La Tribune de Genève veröffentlicht. Liebesbeziehungen zwischen Arbeitskolleginnen und…
Wunschlos glücklich am Arbeitsplatz: Wer ist dafür verantwortlich?
In unserer Gesellschaft, in der Individualismus und persönlicher Erfolg über allem stehen, ist Glücklichsein um jeden Preis zur Obsession geworden…
Mit oder ohne Krawatte?
Die Sommerzeit und die damit einhergehenden hohen Temperaturen animieren nicht gerade zum Tragen des wohl symbolträchtigsten Accessoires der Bürowelt: der…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch