Bitte hier entlang zum Ausgang!

Wir sind wie viele Menschen, die zwischen dem Ende des Babybooms und der Wahl von Ronald Reagan zum Präsidenten der Vereinigten Staaten geboren wurden, mit dem Ideal des Amerikanischen Traums aufgewachsen: Wir sind überzeugt, dass mit Intelligenz, harter Arbeit, Engagement und Wille, alle die Chance haben, ein materiell erfolgreiches Leben zu führen. Obwohl der Begriff «Wachstum» in der heutigen Welt bestenfalls veraltet und schlimmstenfalls zerstörerisch anmuten kann, zweifeln wir kaum, dass jeder Mensch mit Kopf und Herz seinen beruflichen Traum verwirklichen kann: eine erfolgreiche Restaurantkette gründen, eine Erfindung patentieren oder einen Impfstoff entdecken. Der daraus resultierende Wohlstand ist immer der Spiegel des persönlichen Einsatzes.

Dieser Überzeugung diametral entgegengesetzt ist eine neue Form von Ehrgeiz in der Berufswelt, vor allem bei gewissen Führungskräften und anderen Fachpersonen: Die Ambition, einen Misserfolg in ein (kleines) Vermögen umzumünzen – mit einer Abgangsentschädigung im Zuge einer Restrukturierung.

Diese Situation kommt im KMU-Universum eher selten vor, ist bei multinationalen Unternehmen jedoch Alltag. Treiber für Umstrukturierungen sind der Druck des Aktionariats, wirtschaftliche Zwänge oder strategische Überlegungen.

Aus Angst vor Kritik, rechtlichen Schritten oder einem schlechten Ruf sind viele Grossunternehmen bereit, sich präventiv gegen Widerstand und Reputationsrisiken zu wappnen, indem sie grosszügig Abfindungen verteilen, obwohl dies in der Schweiz keineswegs gesetzlich vorgeschrieben ist.

Eigentlich ist es üblich, dass Personen, die mit Gerüchten oder Ankündigungen über einen Stellenabbau konfrontiert sind, sofort intensiv nach einem neuen Arbeitsplatz suchen. Wenn dies gelingt, besteht der nächste logische Schritt darin, mit der vertraglich vereinbarten Frist zu künden. Doch wie sieht es heute damit aus? Wir beobachten zum Teil genau das Gegenteil: Man beeilt sich… mit dem Zuwarten! Mit der glasklaren Absicht, eine möglichst hohe Abgangsentschädigung herauszuschlagen.

Es gibt eine ganze Reihe von Ratgebern über die Aushandlung von Abfindungen. Diese erklären die Berechnung (Einnahmen und Ausgaben) zur möglichst genauen Bestimmung der finanziellen Forderungen, enthalten Listen mit auszuhandelnden Privilegien, informieren über branchen- und funktionsübliche Leistungen und relevante Gerichtsurteile. Die Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden entbehrt auf beiden Seiten jeglicher Loyalität: es regiert business only. Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter versteht die Restrukturierung als Goldgrube und Chance, sich einen monate- oder jahrelangen Sabbatical zu gönnen. Der Arbeitgeber macht Tabula rasa.

Zum Glück gibt es auch Unternehmen mit einer Politik, die sich um «Null Kündigungen» bemüht: Niemand wird aus wirtschaftlichen Gründen entlassen, d.h. aufgrund der Konjunktur und des Geschäftsgangs. Ausgenommen sind Entlassungen infolge ungenügender Leistungen oder anderer Verstösse gegen den Arbeitsvertrag. «Null Kündigungen» bedeutet somit, dass ein Unternehmen alles daran setzt, Entlassungen während einer Rezession zu vermeiden. Stattdessen nutzt es Mechanismen wie Lohn- und Spesenkürzungen, die natürliche Fluktuation (kein Ersatz von Abgängen), Funktionswechsel, Umschulungen oder Kurzarbeit.

Unternehmen mit einer solchen Politik stehen häufig zuoberst auf der Liste der beliebtesten Arbeitgeber. Sie schaffen damit einen Geist der Partnerschaft zwischen Mitarbeitenden und Management, der von ehrlichen, dauerhaften Werten getragen wird.

teammember mail bkg
Die Grenzen der Digitalisierung
Digitalisierung und Talentmangel sind zwei Megatrends, welche die Executive Search-Branche naturgemäss stark betreffen. Die Besetzung von Führungs- und Schlüsselpositionen entwickelt…
CEO Dinner in Lausanne vom 28. März 2022 mit Frau Patricia Solioz Mathys
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Drehen Sie den Spiess um!
Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben,…
Ganci Partners – CEO Dinner Genf vom 5. Mai 2022mit Herrn Denis Berdoz
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Steht auch die Schweiz vor einer riesigen Kündigungswelle?
Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums haben 2021 mehr als 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Arbeitsstelle freiwillig aufgegeben. Diese Massenkündigungen von…
Freude und Sinnhaftigkeit
Eines haben alle Menschen, mit denen wir bei Ganci täglich zu tun haben, gemeinsam; unabhängig davon, ob der Kontakt von uns…
Ganci Partners – Board Breakfast in Lausanne vom 24. März mit Frau Brigitte Rorive Feytmans
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Mittagessen mit Michael de Vivo, Mitgründer und CEO von depsys
Restaurant Le Chat Noir, Lausanne – Februar 2022 Ganci Partners lancierte 2018 eine Reihe von Lunch-Interviews mit Führungspersönlichkeiten lokaler Unternehmen.…
Ganci Partners – HR Breakfast in Lausanne vom 1. März mit Frau Sonia Studer
Neben unserer Haupttätigkeit, der Rekrutierung von Führungskräften, ist es uns bei Ganci Partners ein Anliegen, einen Beitrag zur lokalen Gemeinschaft…
Weshalb (um Himmels willen!) wollen alle in einen Verwaltungsrat?
Bis in die 1990er-Jahre war eine Berufung als Verwaltungsrat[1] häufig der Zenit einer Laufbahn und eine Anerkennung für ein erfolgreiches Berufsleben.…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch