Agil… wie ein Affe

In der rastlosen HR-Gemeinde, die einen unstillbaren Durst nach neuen Konzepten hat, ist Agilität seit einigen Jahren der absolute, unantastbare, unvergänglich scheinende Begriff. Da wir ihn in allen möglichen Situationen hören und selber benutzen, haben wir uns gefragt, woher er eigentlich stammt und weshalb er im HR- und Unternehmensjargon allgegenwärtig ist.

Wenn wir im guten alten Duden nachschlagen, lesen wir zu «agil» folgende Erklärung: von grosser Beweglichkeit zeugend; regsam und wendig.

Eigentlich ist es erstaunlich, dass ein hochgradig konzeptuelles und auf den Thron der Unternehmensphilosophie gehobenes Ideal auf einen sehr «mechanischen» Begriff zurückgeht, der mit Bewegung und nicht mit dem Intellekt in Verbindung steht. Vielleicht scheint Ihnen das jedoch logisch, weil die Grundidee darin besteht, dass die einzelne Person und das Unternehmen als Ganzes rasch reagieren. Hinter diesem Begriff der Agilität verbirgt sich allerdings manchmal auch eine andere Idee, ein Instinkt, sich zu verändern, aber vielleicht auch… zu überleben.

Es scheint offensichtlich, dass sich die Komplexität in den Unternehmen im Gleichschritt mit der Komplexität unserer Welt entwickelt und in der Geschäftswelt mit dem Wunsch einhergeht, Umwälzungen in einer Branche zu antizipieren. Agilität würde es einer Organisation und ihren Mitarbeitenden demnach ermöglichen, sich zügig zu verändern und anzupassen, neue Wege zu beschreiten oder manchmal auch einfach den Schaden zu begrenzen. Agilität passt somit eher in ein reaktives als in ein proaktives Setting.

Angesichts der aktuellen Lustlosigkeit infolge des Zusammenspiels aus unsicheren Wirtschaftsprognosen und einer lähmenden Gesundheitskrise erinnert das Konzept der Agilität jedoch zuweilen an eine laute Kakophonie mit dem allgemeinen Aufruf, etwas zu wagen und mutig zu sein – und wie ein Rudel Affen von einem Ast zum nächsten zu springen und sich erst im Nachhinein zu fragen, ob die Idee wirklich gut war. Womit wir wieder bei der ursprünglichen, mechanischen, instinktiven und reaktiven Idee wären.

Je lauter die Forderung nach Agilität, desto weniger weitsichtig und präzise ist unserer Erfahrung nach, die Vision.

Wie immer hat der Mensch, insbesondere im HR, das Bedürfnis, komplizierte Themen auf einfache, verständliche Konzepte zu reduzieren, zum Beispiel unter dem Begriff Agilität. Bei Ganci Partners setzen wir lieber auf Lebendigkeit als auf Agilität. Das gilt für den Geist, aber auch für den Körper und für Bewegungen. So kann man den richtigen Ast auswählen und dessen Tragfähigkeit im Voraus einschätzen.

teammember mail bkg
Drehen Sie den Spiess um!
Wer sich mit dem Thema Bewerbungsgespräche befasst, kommt bald zum Schluss, dass die Persönlichkeitsmerkmale, die sich die Kandidat*innen selber zuschreiben,…
Ganci Partners – CEO Dinner Genf vom 5. Mai 2022mit Herrn Denis Berdoz
Neben unserer Haupttätigkeit, der Vermittlung von Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Steht auch die Schweiz vor einer riesigen Kündigungswelle?
Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums haben 2021 mehr als 48 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Arbeitsstelle freiwillig aufgegeben. Diese Massenkündigungen von…
Freude und Sinnhaftigkeit
Eines haben alle Menschen, mit denen wir bei Ganci täglich zu tun haben, gemeinsam; unabhängig davon, ob der Kontakt von uns…
Ganci Partners – Board Breakfast in Lausanne vom 24. März mit Frau Brigitte Rorive Feytmans
Neben unserer Haupttätigkeit, der Suche nach Führungspersönlichkeiten, fördern wir bei Ganci Partners auch gerne den Austausch und Begegnungen zwischen den…
Mittagessen mit Michael de Vivo, Mitgründer und CEO von depsys
Restaurant Le Chat Noir, Lausanne – Februar 2022 Ganci Partners lancierte 2018 eine Reihe von Lunch-Interviews mit Führungspersönlichkeiten lokaler Unternehmen.…
Ganci Partners – HR Breakfast in Lausanne vom 1. März mit Frau Sonia Studer
Neben unserer Haupttätigkeit, der Rekrutierung von Führungskräften, ist es uns bei Ganci Partners ein Anliegen, einen Beitrag zur lokalen Gemeinschaft…
Weshalb (um Himmels willen!) wollen alle in einen Verwaltungsrat?
Bis in die 1990er-Jahre war eine Berufung als Verwaltungsrat[1] häufig der Zenit einer Laufbahn und eine Anerkennung für ein erfolgreiches Berufsleben.…
Die Kunst durchzubeissen
In unserer Berufswelt gilt es als normal, dass wir viel und engagiert arbeiten, gerade wenn wir eine neue Stelle antreten.…
Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten
Wenn es eine besonders anspruchsvolle und komplexe Arbeit gibt, dann ist es die Suche nach einer Arbeit. Wer irgendwann mit einer beruflichen…
© Alle rechte vorbehalten Ganci Partners    |    

This website is protected by reCAPTCHA and Google | Privacy | Terms

Design von benben.ch